Literatur

Startseite/Literatur

Notizen aus der Fischfabrik

Ein außergewöhnlicher Roman über die Arbeitswelt – ­und Kontrapunkt zur Einschaltquoten- und Bestsellerlistenkultur von Dieter Braeg Joseph Ponthus: Am laufenden Band. Aufzeichnungen aus der Fabrik. Berlin: Matthes & Seitz, 2021. 239 S., 22 Euro In den 70er und 80er Jahren des vorigen Jahrhunderts gab es in Deutschland eine beachtenswerte literarische und gesellschaftspolitische Entwicklung. Zunächst war es die Gruppe 61 mit Max von der Grün, die ab dem Jahr 1961 die Probleme der Arbeitswelt in Texten behandelten. Später waren es die zahlreichen Werkstätten der Arbeitskreise «Literatur der Arbeitswelt», die im Fischer Taschenbuchverlag sehr erfolgreich publizierten. An die dreißig Bände, die die ganze Thematik der ­Arbeit und des Lebens von Frauen und Männern in abhängiger Beschäftigung abdeckten. Deutsche und österreichische ­Literaturhäuser, denen ich angeboten hatte, sich endlich mit der Geschichte des Werkkreises und der dort schreibenden Autorinnen ...

2022-02-09T22:11:38+01:009. Februar 2022|

Helmut Qualtinger (1928–1986): Kein Freund der Wiener Gemütlichkeit

Vor 35 Jahren, am 29. September 1986, starb in Wien Helmut Qualtinger. Ihn verband mit Wien eine Hassliebe, denn er hielt nichts von der Unterwürfigkeit der Wiener. Das Aufbegehren gegen Autoritäten zog sich durch sein ganzes Leben und immer hatte er einen besonders kritischen Blick auf die Mächtigen. Die Wiener Gemütlichkeit, mit der man versuchte, ihn zu umschmeicheln, war ihm zuwider.

2021-12-16T16:44:50+01:0012. Dezember 2021|

Zwischen den Stühlen: Zum 100. Geburtstag von Erich Fried (1921-1988)

Es ist schwer, sich Erich Fried als Hundertjährigen vorzustellen. Doch es ist ein Leichtes, die Lücke zu benennen, die Fried seit seinem Tod im Jahr 1988 hinterlassen hat: Da war einer, der zuschärfte, wo andere abschwächten, Zweifel anmeldete, wo andere Gewissheiten vermuteten. «Die Sucht nach dem Besseren bleibt, auch wenn das Bessere noch so lange verhindert wird. Tritt das Gewünschte ein, so überrascht es ohnehin.» Ernst Bloch: Das Prinzip Hoffnung

2021-04-02T19:38:11+02:002. April 2021|