Allgemein

Startseite/Allgemein

Das Werk von Ernest Mandel

Ein wichtiges Erbe für den revolutionären Kampf im 21. Jahrhundert. Hier soll ein Blick auf die ökonomischen und politischen Schriften dieses bedeutenden Marxisten geworfen werden. Von Manuel Kellner Ernest Mandel (1923–1995) hat uns ein wichtiges theoretisches Werk hinterlassen, das für jeden unverzichtbar ist, der eine Bilanz des 20. Jahrhunderts ziehen und zur Ausarbeitung revolutionärer Perspektiven für das 21. Jahrhundert beitragen will. Der rote Faden des Denkens von Ernest Mandel, die Achse, um die sich seine Schriften drehen, war die solidarische Selbsttätigkeit und demokratische Selbstorganisation der Arbeiter*innenklasse als Schlüssel für die universelle menschliche Emanzipation. Das ist es, was sich aus seinen ausführlichen Kritiken des Kapitalismus und anderer zeitgenössischer Unterdrückungssysteme ergibt, es ist die zentrale Idee seiner Beiträge zur Strategie des sozialistischen Kampfs für eine klassenlose Gesellschaft und zugleich die Quintessenz seiner Vorstellung von der angestrebten ...

2020-09-07T15:53:27+02:007. September 2020|

Belarus: Partisan*innen oder Arbeiter*innen? Strukturen des Protestes in Belarus und ihre Perspektiven

 von Wolodymyr Artjuch   Die Proteste dieser Woche in Belarus haben ihren anfänglichen wahlpolitischen Schwerpunkt eindeutig überwunden und sich in eine wachsende Dissident*innenbewegung der städtischen Mittelschicht und der Arbeiter*innen verwandelt. In einem kürzlich (am 4. August) erschienenen Artikel für die Plattform Offene Demokratie über den Präsidentschaftswahlkampf in Belarus[1] versuchte ich zu erklären, warum die Oppositionskandidaten aus der herrschenden Elite und der „kreativen Klasse“ eine Rekordzahl von Anhänger*innen anzogen, was zu Massendemonstrationen führte, die in diesem Lande schon seit Jahrzehnten nicht gesehen wurden. Ich argumentierte, dass dies der Höhepunkt einer seit der Wirtschaftskrise 2009 in der belarussischen Gesellschaft schwelenden Proteststimmung war, die 2017 in Form von populistischen Protesten[2] an der Basis zum Ausdruck kam, die Lukaschenkas entwürdigende populistische Rhetorik in Frage stellten. Vor den jüngsten Wahlen begann seine Hauptgegnerin, Swetlana Tichanowskaja, einen antiautoritären populistischen Diskurs ...

2020-09-05T12:17:40+02:005. September 2020|

Die Aktualität der Wirtschaftstheorie von Ernest Mandel

  Fünfundzwanzig Jahre nach dem Tod von Ernest Mandel ist der folgende Artikel nicht als Würdigung gedacht. So wie auch Mandel den Marxismus stets als etwas Lebendiges begriffen hat, soll vielmehr die Aktualität seiner ökonomischen Schriften dargestellt und die darin aufgeworfenen – alten wie neuen – Fragen skizziert werden. Von Michel Husson Mandel hat eine Schlüsselrolle bei der Verbreitung eines von seinen stalinistischen Überresten befreiten Marxismus gespielt, wobei er stets bemüht war, die ökonomischen Analysen mit der politischen Praxis zu verbinden. Im Jahr 1962 erschien sein erster bedeutender Beitrag Marxistische Wirtschaftstheorie1. Dieses Werk wurde international weit verbreitet und trug zur Erneuerung eines lebendigen Marxismus bei, der frei von Dogmatismus und bestrebt war, die neueren Entwicklungen zu integrieren. Ein gutes Beispiel hierfür liefert das Kapitel XI über die periodischen Krisen: Mandel liefert darin bereits eine Synthese zwischen ...

2020-09-01T12:24:32+02:001. September 2020|

USA: Kamala-Harris-Kandidatur löst rassistische und sexistische Gegenreaktion von Trump aus

von Malik Miah, 27. August 2020 Die Politik in den Vereinigten Staaten hat sich schon immer um die Frage der rassistischen Politik und des Rassismus gedreht. Wenn eine Frau für ein gewähltes Spitzenamt gewählt wird, breitet sich auch der abscheuliche Sexismus weißer Männer aus. Präsident Donald Trump warf erneut die Frage der Geburt (Frage des Geburtsortes, um die US-Staatsbürgerschaft und damit das Recht auf die Kandidatur anzuzweifeln, d. Übers.) in Bezug auf die demokratische Vizepräsidentschaftskandidatin Kamala Devi Harris auf, da ihre Eltern Einwanderer aus Indien und Jamaika waren. Wie er es gewöhnlich tut, wenn er von einer starken Frau spricht, bezeichnete Trump Harris als “böse”, “gemein” und “radikal weit links”. Dies ist kein Zufall. Schwarze Frauen wurden schon immer mehr verunglimpft als jede andere Gruppe in der Geschichte der USA. Die Sklaverei machte die ...

2020-08-28T01:42:52+02:0028. August 2020|

Libanons korrupter Kapitalismus im Hintergrund der Explosion in Beirut

von Omar Hassan, 06. August 2020 Eine Explosion im Hafen von Beirut hat die Stadt verwüstet, wobei mehr als 130 Menschen getötet und Tausende weitere verletzt wurden. Es ist eine ungeheure Tragödie; ein gewaltiger Schlag für eine Bevölkerung, die bereits von wirtschaftlichen, politischen und gesundheitlichen Krisen erschüttert ist. Korruption und Inkompetenz sind daran schuld, aber die Wahrheit ist noch schlimmer. Die Ereignisse im Libanon sind eine weitere Anklage gegen das barbarische kapitalistische System, das nicht in der Lage ist, die elementarsten Bedürfnisse der Menschen zu befriedigen, die in ihm gefangen sind. Das offensichtlichste Problem ist die kriminelle Nachlässigkeit der Hafenbehörden, die mehr als sechs Jahre lang einen Berg von Sprengstoff in einem Lagerhaus im Herzen der libanesischen Hauptstadt lagern ließen. Es völlig ausgeschlossen, dass dies nur ein kleiner Fehler oder ein Detail war, das ...

2020-08-15T18:35:35+02:0015. August 2020|

Libanon: Solidarität mit der libanesischen Bevölkerung!

Nach der verherdenden Explosion vom 4. August in Beirut und dem anschließenden Besuch des französischen Präsidenten Emmanuel Macron wurde von der Nouveau Parti Anticapitaliste (NPA) folgende Erklärung veröffentlicht. Im Oktober 2019 ging die  libanesische Bevölkerung auf die Straße, um seiner Verzweiflung über die Korruption, den Bankrott eines Staates Ausdruck zu verleihen, der nicht in der Lage ist, es mit grundlegenden Dienstleistungen wie Wasser, Strom, öffentlichen Verkehrsmitteln und guter öffentlicher Bildung zu versorgen. Sie brachte auch ihre Ablehnung der von Hariri vorgeschlagenen Sparmaßnahmen zum Ausdruck, die offensichtlich die Ärmsten trafen. Diese massive und interkommunale Bewegung dauerte monatelang, bis die Covid-19-Krise und die Abriegelung die Situation von Hunderttausenden Libanesen, die aufgrund prekärer Gelegenheitsjobs kaum überleben konnten, dramatisch verschlechterte.

2020-08-15T13:50:28+02:0014. August 2020|

Eine globale Sicht auf Coronavirus, Medizinpolitik und Forschung

Im Jahr 2019 tauchte in Wuhan, China, ein neues Virus aus der Familie der Coronaviren auf, und die Krankheit, die durch dieses Virus verursacht wurde, wurde COVID-19 genannt, um sowohl das damit verbundene Virus als auch das Jahr, in dem es begann, anzuzeigen. Mit "Patient Null", der ursprüngliche Patient, scheint die Epidemie offiziell Anfang Dezember 2019 begonnen zu haben (obwohl es einige unbewiesene Behauptungen über Fälle bereits im November oder sogar September gibt). Einen Monat lang verheimlichten die örtlichen Behörden der Kommunistischen Partei den Ausbruch und bagatellisierten ihn später und organisierten sogar ein Bankett für 4.000 Personen in Wuhan, als die Epidemie auftauchte. Dies ist interessant, weil dies ein gewisses Licht auf die chinesische staatskapitalistische Bürokratie sowie auf die Frage der lokalen Korruption wirft.

2020-08-15T13:30:54+02:0010. August 2020|

Das Virus ist ein feuerroter Buchstabe

Undokumentierte Landarbeiter*innen in den USA verweigern COVID-Tests aus Angst, ihren Arbeitsplatz zu verlieren. Während die Bundesstaaten wieder für den Geschäftsbetrieb öffnen, explodiert das Coronavirus unter den 2,5 Millionen Farmarbeiter*innen Amerikas und gefährdet die Bemühungen, die Ausbreitung der Krankheit einzudämmen und die Lebensmittel in den Regalen zu halten, gerade als die Hauptsaison der Ernte beginnt.

2020-07-23T18:33:46+02:0023. Juli 2020|

In Gedenken an Ernest Mandel (1923‒1995)

Ernest Mandel war in den 1970er bis 1990er Jahren ein führendes und die Organisation prägendes Mitglied der Vierten Internationale. Ernest Mandel ist vor 25 Jahren, am 20. Juli 1995, gestorben. Kurz nach seinem Tod wurde in einer Sonderausgabe der Zeitschrift "Avanti – die internationale" folgender Nachruf, seinerzeit ungezeichnet, veröffentlicht. In Avanti2 Juli/August 2020 wurde der Nachruf wieder abgedruckt. Aus Anlass des 25. Todestages von Ernest Mandel übernehmen auch wir den damaligen, unveränderten Nachruf aus Avanti2.

2020-07-20T18:35:18+02:0020. Juli 2020|